Leerer Strand Sperrung Usedom Zinnowitz Corona

Usedom zu Zeiten der Beschränkungen durch Corona

Ihr Lieben, die ihr meinen Blog verfolgt!

Heute habe ich eine Mail von einem befreundeten Unternehmen bekommen, in der die derzeitige Lage auf der Insel Usedom geschildert wird. Ich finde die so interessant, dass ich sie euch hier zum Lesen geben will. Macht schon nachdenklich …


Insel Usedom am Sonntag den 22.03.2020

 

Liebe Urlauber und Usedomfans,

heute sind wir als einheimisches Dienstleistungsunternehmen für Sie auf der Insel unterwegs, um für Sie ein paar Eindrücke in der momentanen Situation zu schildern.

Im normalen Alltag kümmern wir uns um Ihre Ferienunterkünfte vor Ort. Heute sind wir unterwegs, um diese außergewöhnliche Situation mit ihren unvorhersehbaren Folgen für Sie festzuhalten und kurz darüber zu berichten.

Wir haben bewusst den Sonntag gewählt, weil an diesem sonnigen Tag normalerweise viele Besucher und auch Einheimische auf den Promenaden und am Strand unterwegs sind, auch schon in der Vorsaison.

Die Sonne scheint, der Himmel ist blau, aber alle Cafés und Restaurants sind geschlossen. Nur ganz vereinzelt trifft man Spaziergänger. Selbst der Hundestrand, am Sonntag immer belebt, ist fast gänzlich unberührt. Man hat das Gefühl man ist irgendwo an einem Strand, der zu einer unbewohnten Insel gehört. Die letzten Gäste, die sich noch unerlaubt auf der Insel aufgehalten haben, sind wohl nun auch abgereist. Die Kontrollen wurden verschärft, es drohen hohe Strafen.

Viele versuchten noch durch Bekannte oder eigene Unterkünfte, sich bei den Ämtern umzumelden und einen 2.Wohnsitz anzumelden, um bleiben zu können. Es bildeten sich Schlangen vor den Einwohnermeldeämtern. Die Realität ist im Augenblick wirklich ziemlich unreal.

Für uns als Dienstleister im Tourismus ist das natürlich der Supergau. Genauso wie für alle Hoteliers, gewerbliche Vermieter, Buchungsportale, Restaurants und Cafés.

Die Insel Usedom hat natürlich nur die eine, alles entscheidende Einnahmequelle. Jeder kann sich vorstellen, was es heißt, wenn diese praktisch auf Null zurückgefahren wird. Allen vor Ort ist bewusst, dass es im Moment keine Alternative gibt und es die einzig vernünftige Entscheidung ist. Für uns alle wird es anders werden.

Unsere Hoffnung ist, dass Sie, liebe Gäste, sich an Ihre schönen Momente auf unserer wunderbaren Insel erinnern und all diejenigen welche noch nie hier waren und es demnächst vorhatten, unsere schöne Insel zu besuchen, sich nach der Aufhebung der Reisebeschränkungen wieder an ihrem Sehnsuchtsort einfinden und ihre Insel Usedom wieder wie gewohnt besuchen werden.

Wir warten auf Sie. Das tun wir jedes Jahr. Wir sind Gastgeber aus Leidenschaft und Überzeugung.

Natürlich gibt es in dieser Zeit auch negative Berichte in den sozialen Medien, wo sich Einheimische gegenüber Gästen aggressiv verhalten weil, so argumentieren diese, die Gäste wären ein erhöhtes Risiko wenn sie bleiben. In jeder Region und in jeder Situation, insbesondere wenn es so eine Ausnahmesituation ist, gibt es intellektuell begabtere und unbegabtere Leute…

Jeder weiß, wie ernst die Lage ist und jeder muss sich anpassen, Sie als Gast und wir als Gastgeber.

Es wird wieder weitergehen, mit vielen gutgelaunten Gästen auf unserer gemeinsamen Insel. Das ist unsere Hoffnung und unsere Überzeugung. Wir hoffen mit den beigefügten Bildern einen kleinen Einblick über die momentane Situation geben zu können.

Liebe Grüße von der Insel Usedom und alles Gute für Sie alle. Auf ein baldiges Treffen oder Wiedersehen.

Hendrik Stradtmann und
Marlies Graubner
DUN Dienstleistungen Usedom Nord – Ferienhausverwaltung


(wenn ihr selber als Gäste der Insel Usedom betroffen seid und nach Informationen sucht, schaut bitte auf der Seite https://www.usedom24.net/ nach!)

Hier erstmal vielen Dank an Hendrik und Marlies. Über die Firma DUN erzähle ich euch morgen mehr. Schaut bitte wieder rein!

Eure Laura