Peenemünde – ein geschichtsträchtiger Ort

Hallo ihr Lieben

 

Ich hatte mir vorgenommen, die Insel von West nach Ost zu durchstreifen – Koserow als meine zweite Heimat ist hier mal außen vor 🙂 .  Also geht´s heute nach Peenemünde. Ein Ort, den ich bislang nur wenig mit Ostseeurlaub in Verbindung gebracht habe, hat Peenemünde doch keinen direkten Ostseestrand und war mir bisher immer nur von der berühmt-berüchtigten HVA bekannt.

Ich musste meine Einstellung jedoch korrigieren: Peenemünde entwickelt sich immer mehr zu einem tollen Urlaubsort. Direkt am Achterwasser entstehen schicke Ostsee-Ferienhäuser. Am Hafen kann man auch inzwischen flanieren. Gaststätten sowie Souvenirshops wechseln sich ab.

Aber ich sollte ja nicht nur beim Blick auf den Hafen träumen sondern auch die Ferienhäuser in Peenemünde begutachten.

Zentral gelegen fand ich das Haus „Zum Seglerhafen“ bemerkenswert. Als ich hinkam war die Servicefirma gerade mit Rasenmähen beschäftigt. Auf meine Bitte hin zeigte mir der junge Mann das Haus und ließ mich in ein paar Wohnungen schauen. Interessant: keine Wohnung gleicht der anderen. Besonders toll fand ich die Ferienwohnungen im Obergeschoss, von denen man über den Hafen und aufs Wasser der Peene blickt. Eine Ferienwohnung hat es mir besonders angetan: eine Maisonettewohnung mit tollem Ausblick vom Schlafzimmer! Das riecht nach Honeymoon!

Meine Aufgabe war es – ich bin ja nicht nur zum Vergnügen hier 🙂 – das komplette Ferienhaus und die einzelnen Ferienwohnungen für die Internetseite zu beschreiben. War ganz schön aufwändig, immerhin 17 Ferienwohnungen von klein (1 Schlafzimmer für 2 Personen) bis groß (bis zu 8 Personen pro Ferienwohnung). Wenn man die Wohnungen noch kombiniert können auch Großfamilien oder Sportgruppen dort unterkommen. Die Ferienwohnungen im Erdgeschoss sind sogar behindertenfreundlich und können ohne Probleme durch Rollstuhlfahrer genutzt werden.

Wen das interessiert: Hier findet ihr meine Beschreibung und könnt gern auch die Ferienwohnungen in Peenemünde im Haus „Zum Seglerhafen“ buchen!

 

Jetzt setze ich mich in die UBB, die Usedomer Bäderbahn und fahre (fast) ans andere Ende der Insel, nach Heringsdorf!
Folgt mir!